Internet Shop

Wer heute Produkte im Internet verkauft, sollte über seine Produkte sehr genau Bescheid wissen und über eine möglichst gute Verkaufsplattform Bescheid wissen. Die Plattform – in diesem Fall die Webseite- sollten Verkäufer möglichst nicht unterschätzen. Wenn es der Kunde beispielsweise mit größeren technischen Fehlern zu tun hat, wandert die Kundschaft schnell zur Konkurrenz ab. Deshalb ist es besser, den eigenen Internet-Auftritt auf Herz und Nieren zu überprüfen und erst dann die Seite freizuschalten. Bei der Beratung gibt es zahlreiche Agenturen, die dem Kunden behilflich sind.

Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren so stark verändert wie noch nie. In den 1990er Jahren konnte von einem großen und weitläufigen Netz wohl kaum die Rede sein. Aus heutiger Sicht war das Internet Mitte der 1990er kaum mehr als eine HTML-Wüste, bei der es in der Regel nicht besonders viele Informationen gibt. Mittlerweile haben sich aber einige große Seiten im Internet etabliert. Auch das Verkaufen von Produktem im Internet hat in den vergangenen zehn Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Ob nun Versicherungen, Girokonten oder Wein – der Kunde ist auch im Internet König, sollte aber auch wie ein König behandelt werden.

Hier scheiden sich in der Regel die Geister, denn die meisten Anbieter haben zwar ein hervorragendes Produkt, wissen aber oft nicht wie sie es anbieten sollen. In erster Linie sollte es sich in diesem Fall um ein Shop-System handeln. Das heißt, der Kunde sollte in der Lage sein, auf den ersten Blick zu erkennen, welches Produkt wann und wie gekauft werden kann. Hinzu kommt, dass die meisten Anbieter-Seiten unorganisiert sind. Dazu gehört beispielsweise nur eine Zahlungsmöglichkeit und zahlreiche Error-Seiten. Letztendlich kann hier aber auch ein Consulting und eine ausführliche Beratung hilfreich sein. Dabei kann es auch nützlich sein, sich von Experten beraten zu lassen.

Bei der Webseite eines Internet-Anbieters handelt es sich um einen „Point-of-Sale“. Dieser sollte keinesfalls unterschätzt werden, denn schließlich haltet sich der Endkunde hauptsächlich auf dieser Seite auf. Auch im Einzelhandel gibt es diesen Point Of Sale. Um diesen Verkaufsort zu optimieren verlegen viele Super- und Elektromärkte ihre Kassen dorthin, wo der Kunde sie beim Betreten des Ladens nicht sieht. So wird der Kunde nicht sofort daran erinnert, dass er für seine Ware noch bezahlen muss. Diese Möglichkeiten gibt es im Internet in dieser Form nicht. Trotzdem ist es wichtig, dass die Optimierungsmöglichkeiten möglichst hoch sind. Dies ist bei vielen Anbietern nicht sonderlich schwer, denn es gibt zahlreiche Fehler, die gerade Einsteiger immer wieder begehen.

In erster Linie lohnt es sich, die verschiedenen Produkte näher anzusehen und zu vergleichen. Der Anbieter muss also davon ausgehen, dass sich der Kunde um einen Vergleich bemühen wird. Kein Wunder, denn schließlich hat auch der Kunde kein Geld zu verschenken und will natürlich jeden Cent sparen. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass der Anbieter sein Produkt bei verschiedenen Preissuchmaschinen unterbringt. Dort kann er sein Produkt günstiger anbieten als die Konkurrenz und erhält dafür deutlich mehr Kunden. Für einen Kundenansturm ist in diesem Fall gesorgt.